Ankündigung der „Fairen Woche“ 2019

Die „Faire Woche“ findet 2019 vom 13. bis 27. September statt. Engagierte aus unterschiedlichsten Bereichen der Gesellschaft machen bei diesen bundesweiten jährlichen Aktionstagen vielerorts mit ihren Aktionen auf Ideen und Umsetzung des Fairen Handels aufmerksam.

In der Region Göttingen engagieren sich viele Menschen für den Fairen Handel – Stadt und Landkreis Göttingen sind seit 2013 „Fairtrade-Town“ und bilden gemeinsam mit dem Entwicklungspolitischen Informationszentrum (EPIZ), der Contigo Fairtrade GmbH, dem Weltladencafé Göttingen, dem Evangelischen Kirchenkreis Göttingen und der Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen (BIGS) die „Fairtrade-Region Göttingen“. Seit April 2017 unterstützt auch die „Koordinationsstelle kommunale Entwicklungspolitik“ für Stadt und Landkreis den Fairen Handel.

Zur Fairen Woche wird es auch in diesem Jahr in Stadt und Landkreis Göttingen Ausstellungen, Filmvorführungen, Sportereignisse, Verkostungs-Aktionen und vieles mehr geben. Das Programm finden Sie ab Mitte August hier. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

FACHTAGUNG „10 Jahre ESF-geförderte Programme für Flüchtlinge“

Auf dem überaus erfolgreichen Fachtag zur Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen forderten alle Beteiligten: Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten muss frühzeitig beginnen. Rechtliche Benachteiligung muss beseitigt werden.

Die Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG (BIGS) setzt im Rahmen der ESF-Integrationsrichtlinie Bund das Netzwerkprojekt „FairBleib Südniedersachsen-Harz“ um und berichtet von der erfolgreichen Fachtagung…

Fachkonferenz im Kreishaus „Rechte Ideologien – Das Frauen- und Familienbild im Fokus“

Gefördert durch die Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Göttingen hat die Ländliche Erwachsenenbildung in Niedersachsen e.V. am 26. Februar 2019 eine Fachkonferenz zum Thema „Rechte Ideologien – Das Frauen- und Familienbild im Fokus“ durchgeführt.

Der Rechtsruck in unserer Gesellschaft ist deutlich spürbar. Auch geschlechterrelevante Themen bekommen immer mehr Bedeutung, innerhalb des rechten Spektrums. Mit diesen Herausforderungen beschäftigte sich die Veranstaltung, die von der LEB in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle des Landkreises Göttingen, der Stelle zur Förderung von Vielfalt, Demokratie und Toleranz des Landkreises Göttingen sowie der Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG organisiert wurde.

Qualifizierte Referentinnen haben zu den Themen „Anti-Gender“, „Völkische Siedler*innen“ und „Christliche Fundamentalist*innen, Lebensschützer*innen und Gegner*innen einer angeblichen Frühsexualisierung von Kindern“ informiert. Nach einer Begrüßung durch den Landrat Bernhard Reuter hielt Constanze Kaupert (Archiv der Jugendkulturen e.V. aus Berlin) den einleitenden Vortrag. Des Weiteren waren Laura Schenderlein von dem Mobilen Beratungsteam Potsdam und Eike Sanders vom Antifaschistischen Pressearchiv und Bildungszentrum e.V. als Referentinnen für die Workshops vertreten.

„Die Rolle von Frauen in der rechten Szene wird oft unterschätzt. Auch in den Medien werden extrem rechte Akteurinnen oftmals lediglich als Mitläuferinnen, Freundinnen, Ehefrauen harmlos, unpolitisch und unbedeutend dargestellt. Diese Verharmlosung von Frauen in der rechten Szene ist ganz klar eine sexistische Stereotype und wird vor allem der tatsächlichen Rolle, die Frauen spielen nicht annährend gerecht“, fasst die Referentin des Archivs der Jugendkulturen e.V. aus Berlin zusammen.